Tagung Brot für alle am 11.September 2015

Hunger, Wut & Wandel

Hunger und Wut sind seit jeher treibende Kräfte für gesellschaftlichen Wandel. Anlässlich unserer Tagung vom 11. September 2015 skizzieren Expertinnen und Experten aus Theologie, Wissenschaft und Medien den nötigen Wandel in Wirtschaft, Landwirtschaft, Gesellschaft und damit auch in der Entwicklungszusammenarbeit. 

Gemeinsam und grenzüberschreitend wollen wir Lösungsansätze für unsere Zukunft entwickeln.

Weitere Informationen, Programm und Anmeldung »

Jahresbericht 2014

Kampagnen stärkten Einsatz für faire Arbeitsbedingungen

Brot für alle stellte sich 2014 ausgeprägt in den Dienst der Benachteiligten in den Fabriken im Süden. Ob Handy und Computer oder Kleider, produziert wird unter misslichen Arbeitsbedingungen und ungenügenden Löhnen. Das zeigten die beiden erfolgreichen Kampagnen von Brot für alle.

Hier finden Sie den Jahresbericht zum Lesen und Herunterladen »

Das Magazin zum Lesen und Handeln

"Perspektiven"

  • Peter Niggli: "Im Entwicklungsland Schweiz muss noch einiges passieren."
  • Brot für alle: Lebensperspektiven für Kleinbauernfamilien schaffen.
  • Menschen in Aktion: Verzichten und dabei zur Ruhe kommen.

Unter dem Titel "Das Glück, weniger zu haben" liefert Ihnen das Dossier viele Hintergrundinformationen zum Thema "Suffizienz".

Hier finden Sie das Magazin und das Dossier »

Konzernverantwortungsinitiative

Globale Geschäfte - globale Verantwortung

Zusammen mit über 60 anderen Organisationen sammeln wir Unterschriften für die Konzernverantwortungs- initiative, welche dafür sorgen soll, dass Schweizer Unternehmen den Schutz der Menschenrechte und der Umwelt verbindlich in ihre Geschäftspraktiken integrieren.

Alle wichtigen Informationen zur Initiative »

Laden Sie direkt den Unterschriftenbogen herunter »



Medienpreis von Alliance Sud und MAZ

«real21» - Die Welt verstehen

Unter dem Namen «real21 – die Welt verstehen» lancieren das MAZ – die Schweizer Journalistenschule und Alliance Sud, die Arbeitsgemeinschaft der Schweizer Hilfswerke, einen Medienfonds und Medienpreis.

Medienmitteilung vom 05.06.2015 »